Freitag, 2. Oktober 2015

VON SPONTANITÄT UND DER ENTDECKUNG MEINER LIEBE ZU MACARONS



So überhaupt nicht geplant und doch das absolute Highlight des Tages (und vielleicht gerade deswegen?). Schon immer waren für mich spontane Aktionen die Situationen im Leben, die mir am meisten Spaß gemacht haben. Möglicherweise einfach deshalb, weil man nicht im Vornherein drüber nachdenken und somit keine Erwartungen haben konnte.

Gestern gab es wieder einmal so einen Moment. Ich hatte beim Frühstück meiner Tante eine Nachricht gesendet und als dann ihre Antwort kam, haben wir festgestellt, dass sie sich gerade gemeinsam mit einer Freundin auf dem Rückweg von Wien befand und einen Zwischenstopp in Nürnberg einlegen würde, bevor es mit dem Zug weiter in Richtung Heimat ging. Da ich ungefähr zur gleichen Zeit von der Arbeit heimkommen würde, wie ihr Bus in Nürnberg eintraf, haben wir beschlossen, uns dort spontan zu treffen. Und so kam es dann auch.

Zu dritt liefen wir durch die Innenstadt bis wir am W2 (in der Plobenhofstraße) vorbeikamen. An dieser Stelle möchte ich gestehen, dass ich lange Zeit wohl so ziemlich die einzige Person auf diesem Planeten war, die nicht komplett verrückt nach Macarons war. Bis ich meinen ersten Macaron probierte, gingen gefühlt Jahre ins Land. Und als es dann endlich soweit war, schmeckte er mir nicht. Ihr könnt euch vorstellen, wie enttäuscht ich gewesen bin. Ein It-Piece, das überall gehypt und quasi von jedem vergöttert wurde.... und ausgerechnet ICH fiel aus der Reihe ;-)
Ich kann gar nicht mehr sagen, welche Geschmacksrichtung ich damals probiert hatte aber was die Farbe anging, kann ich mich noch genau erinnern: weiß. Es schmeckte einfach nur nach nichts. Nach diesem Erlebnis hatte ich mit Macarons eigentlich abgeschlossen. Bis....

.... ich eines Tages mit Thao in der Stadt war und sie mir von den unglaublich leckeren Macarons im W2 erzählt hat. Und da man ja  bekanntlich allem im Leben eine zweite Chance geben soll, war ich mal so gnädig. Und wurde zu meiner eigenen Überraschung diesmal überzeugt. Natürlich muss ich seitdem jedem im Vorbeigehen davon vorschwärmen ;-) So auch gestern, was dazu geführt hat, dass wir einen schönen Abend bei Makronen und Cappuccinos verbracht haben, bevor der kleine Aufenthalt wieder zu Ende war. 


ENG: Unscheduled, but highlight of the day in the end . I´m a huge fan of spontaneously decided plans. Just as yesterday when I met my aunt during her stopover in Nuremberg on her way back home from Vienna. I had to show her and her friend the best macaroons in town and so we entered a café/bar called W2.
I tasted my very first macaroon long time after they were treated as an "it-piece" at first. But I must confess I disliked it. Was only recently when I had my first positive experience (even exactly over there in W2). Since then I want to share my new discovered love with everyone who´s passing by together with me ;-) 

 

Kommentare:

Patricia Sophie Petit hat gesagt…

was für eine tolle geschichte dahinter. mir ging es tatsächlich sehr, sehr ähnlich. lange zeit habe ich nicht verstanden wieso man diese ekelhaften dinger essen kann, gab es bei uns nur konditoreien die pappige zu feste, zu weiche und chemisch schmeckende macaronen machen konnten. von supermarkt macarons fang ich erst gar nicht an. meine allerliebsten gibt es leider, leider in parriii bei pierre herme und marolini. denn pierre's übertreffen meiner meinung nach noch die von laduree. und ach jetzt hab ich großen appetit auf eine neue zuckerbox bekommen.

bisous bisous

Ally Shiny hat gesagt…

Schöner Post ❤️ Ich habe bis jetzt nur einmal Macarons gegessen und zwar die selbstgemachten meiner Schwester. Ich fand sie ganz gut, aber kaufen würde ich sie mir glaube ich nicht :P

Liebe Grüße Ally von http://allyshiny.blogspot.de ❤️

minnja hat gesagt…

Toller Post und schön geschrieben. Macarons sind einfach zu lecker <3

Liebst Minnja - minnja.de

Kommentar veröffentlichen